Sonstige Veranstaltungen und Traditionen

Winchester ROUND TABLE,
(c) WikimediaCommons

Neben den regelmäßigen „Tischabenden“ verbringen wir auch einen großen Teil unserer Freizeit zusammen. Diese Freizeitaktivitäten bilden eine schöne Ergänzung zu unserem gemeinschaftlichen sozialen Engagement.

Zur Förderung privater Kontakte der Tabler untereinander pflegen wir lokal in Berlin und deutschlandweit einige Traditionen:

Gabeltest

Der Gabeltest ist Teil der Aufnahmeprozedur neuer Mitglieder. Er dient der Einführung eines Aspiranten und dem gegenseitigen Kennenlernen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Prüfung des Tischbenehmens, wie manch ein Aspirant schon befürchtete. Es ist lediglich ein gemeinsames Abendessen des Aspiranten mit ein paar Tablern. Dieses findet immer in einem vorher ausgewählten Restaurant statt. Die Frauen der Tabler und die Frau/Freundin des Aspiranten sind dabei ebenfalls eingeladen. Die Kosten muss übrigens NICHT der Aspirant tragen, wie manchmal im Scherz behauptet wird. Jeder zahlt sein Essen selbst.

Partnerabende

Ein Danke an unsere Liebsten

Engagierte Tabler investieren erheblich Zeit und Aufwand in die Aktivitäten des Tisches. Dies geht aber nur, wenn die Unterstützung zuhause (also durch unsere Partner) sichergestellt ist. Häufig müssen Partner oder Familie zurückstecken und daher schulden wir unsere Angehörigen mehr als nur ein Dankeschön.

Drei bis vier Mal im Jahr organisieren wir daher einen Partnerabend, zu dem wir i.d.R. unsere Liebsten zum Essen einladen und einfach einen schönen Abend mit ihnen verbringen.

Kochbuch

Das Kochbuch ist ein Geschenk eines ehemaligen Tablers, der damit eine Tradition ins Leben rief. Das Kochbuch wird seitdem zwischen den Tablern am Tisch immer weitergereicht. Der jeweils aktuelle Besitzer des Kochbuchs lädt binnen 6 Wochen einen Mit-Tabler und seine Begleitung, sowie ein weiteres Pärchen zu einem gemeinsamen Abendessen im privaten Rahmen des Kochbuchbesitzers ein.

Finden die beteiligten Tabler keine Möglichkeit für ein gemeinsames Abendessen, steht es nach 6 Wochen allen Tischmitgliedern frei, an einem beliebigen Termin geschlossen bei dem Tabler zum Abendessen einzufallen, dem das Kochbuch übergeben wurde. Dies ist in der Vergangenheit schon mehrfach passiert.

Das Kochbuch wird bevorzugt an neue Mitglieder des Tisches übergeben. Zum einen lernen so die Alttabler die Jungen schneller kennen. Zum anderen kann sich der Jungtabler nachfolgend auch gleich bei einem anderen Tabler einladen. Diese Tradition dient hauptsächlich dem gegenseitigen Kennenlernen.

Hat das Essen stattgefunden, übernimmt ein eingeladenes Pärchen die Gastgeber-Rolle und hat wiederum 6 Wochen Zeit für die Ausrichtung eines entsprechenden Abends.

Mysterie-Wochenende

Teambuilding durch Bogenschießen
am Mystery-Wochenende

Seit 2012 veranstalten wir jedes Jahr an einem Wochenende eine Mystery-Fahrt. Dabei liegt es in der Verantwortung des IROs und des Schatzmeisters einen entsprechenden Ausflug zu organisieren. Nach dem Motto "keep ROUND TABLE cheap" verursacht der Ausflug i.d.R. keine größeren Ausgaben, so dass auch unsere Studenten etc. teilnehmen können.

Informationen über das Reiseziel, das Programm, Unterbringung etc. wird erst am Tag der Abreise bekannt gegeben (manchmal auch erst nach Abfahrt). Insofern haben diese Ausflüge jedes Jahr ein Überraschungsmoment inne. Bereut haben wir es noch nie! Die ebenfalls im Rahmen der Mysterytour stattfindende Klausurtagung ist eine Pflichtveranstaltung der Tisch-Mitglieder! Sagt jemand seine Teilnahme ab, ist ein Ausfallbeitrag fällig.

In den ersten Jahren diente die Klausurtagung vorrangig organisatorischen Zwecken, wie Planungen und Aussprachen. Hierzu reservierten wir den gesamten Samstagmorgen bis in die Nachmittagsstunden für unsere Sitzung.

Neben aktuellen Schwerpunkten, die vom Präsidium gesetzt werden, gehören zu den Standard-Tagesordnungspunkten die Aspirantengewinnung und die Mentorenrolle.

Weihnachtsfeier

In jedem Jahr treffen sich die Tabler mit ihren Partnerinnen zu einer Weihnachtsfeier, deren Organisation dem Tisch-Präsidenten obliegt. Diese Veranstaltung wird genutzt, um das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen und positive Ergebnisse zu feiern.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier wird auch der "Tabler des Jahres" gekürt. Für diesen Preis wird zuvor per Umfrage der engagierteste Tabler durch die Tischmitglieder gewählt (Das Präsidium kann nicht gewählt werden, da diese durch ihr Amt eh engagiert sein müssen).

Sicherstellung von Devotionalien

Devotionalie Rostocker Freunde

Eine Tradition bei ROUND TABLE ist die Sicherstellung von Devotionalien. Devotionalien sind beispielsweise Fahnen und Banner, die Tischkasse, das Gästebuch, eine Gründungsurkunde, die Tischglocke oder andere Symboliken.

Bei Veranstaltungen, zu denen vornehmlich auswärtige Tabler eingeladen sind, ist es ein Sport, die Devotionalien der Gastgeber “sicherzustellen”. Die Tradition verpflichtet die Eigentümer, diese Gegenstände auszulösen. Der Tisch, der die Devos sichergestellt hat, diktiert, durch welche Leistung diese ausgelöst werden sollen. Meist handelt es sich dabei um die Teilnahme an einer Veranstaltung.
Diese Praxis beflügelt natürlich die Reisetätigkeit. Dabei lernt man viele Tabler kennen, denen man vermutlich sonst nicht begegnet wäre.

Sammeln von Pins

Internationale Pins

Eine weitere ROUND TABLE-Tradition ist das Sammeln von Pins. Pins sind kleine Anstecker mit ROUND TABLE-typischen Symbolen. Jeder Tisch hat im Laufe der Zeit mehrere Varianten von “Tischpins”, die meist das Tischlogo im Zusammenhang mit einem regional bezogenen Symbol abbilden. Den Tisch-Pin von ROUND TABLE 44 BERLIN ziert derzeit ein Berliner Bär. Ein legendärer Pin wurde von ROUND TABLE Sankt Pauli aufgelegt, der eine gefesselte Dame in Lack und Leder zeigt.

Solche Pins avancieren natürlich schnell zu Sammelobjekten. Meist tauscht man sie auf großen ROUND TABLE-Veranstaltungen, wo jeder Teilnehmer gleich einen ganzen Beutel der eigenen Tischpins mitbringt. Neben der Befriedigung des Sammlertriebes senkt das Tauschen die Kontaktschwelle.

Besonders wertvolle PIN-Sammlungen werden auch von Zeit zu Zeit auf großen Veranstaltungen versteigert. Der Erlös kommt natürlich einem guten Zweck zugute.

Ego-Vortrag

Der sogenannte Ego-Vortrag wird von einem neuen Tabler zur Vorstellung der eigenen Person gehalten. Auf kreative Art und Weise kann der aufzunehmende Tabler sich nochmal kreativ vorstellen, für seine Aufnahme werben und erstmals einen Beitrag zur Gestaltung eines Tischabends beitragen (Form und Inhalt sind nicht vorgegeben). Gelegentlich werden Ego-Vorträge mit Führungen in der eigenen Firma verbunden, um die Inhalte anschaulicher zu machen.

Der aufzunehmende Tabler sollte dabei folgende Fragen beantworten: 

  1. Warum sollte er Teil unserer Gemeinschaft werden?
  2. Was möchte er bei ROUND TABLE einbringen?