Natioanale Service Projekte

Auf nationaler Ebene wird in jedem Jahr ein gemeinsames Nationales Serviceprojekt (NSP) gewählt. Alle Tische unterstützen dieses Serviceprojekt durch Aktionen oder Spenden. So sind große Projekte im In- und Ausland möglich. Hier finden Sie eine Auswahl aus den Projekten der letzten Jahre:

2015/2016: "Round Table – Bananenflankenliga (BFL)"

Mit der Round Table - BFL wollen wir geistig behinderten Kindern und Jugendlichen ein Lachen ins Gesicht zaubern. Und nicht nur das: Wir bringen die Jungs und Mädels raus aus dem toten Winkel der Gesellschaft, mitten hinein ins Herz des gesellschaftlichen Lebens. Denn die Round Table – Bananenflankenliga ist eine Fußballliga für geistig behinderte Kinder und Jugendliche, die nicht etwa in abgelegenen Sporthallen ausgetragen wird. Die Round Table – BFL wird auf den belebten Plätzen Eurer Städte ausgetragen. Die BFL-Stars werden zu gefeierten Mitgliedern der Gesellschaft – Inklusion pur!

Weitere Informationen unter www.rt-bfl.de

2013/2014 "Kinder- und Jugendcamp KAUB"

Im Rahmen des „Nationalen Service Projekts (NSP)“ der ROUND TABLE Deutschland Organisation eröffnen wir im ehemaligen Kauber Elslein Bad ein Camp im Zeltlager-Stil mit angeschlossener Freizeit- und Abenteueranlage. Dieses Kinder- und Jugendcamp richtet sich vorrangig an sozial benachteiligte und bedürftige Kinder und Jugendliche. In Kaub sollen sie den oftmals schweren Alltag hinter sich lassen, abschalten und Abenteuer in der Natur erleben. Fernab von Betonwüsten, Armut und Krankheit. Das Camp soll ein Ort sein, an dem alle Kinder Zuneigung, Förderung und Forderung erfahren. Dinge, die für viele von uns selbstverständlich sind...

Weitere Informationen unter http://jugendcamp-kaub.de/

2012/2013: "Hast Du Stress"

Bei einer Betrachtung unterschiedlichster Problemsituationen von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden entstand bei den beteiligten Fachleuten nach einer repräsentativen Umfrage an Flensburger Schulen der Eindruck, dass junge Menschen auf der Suche nach (erforderlicher) Hilfe, im möglichen Spektrum zwischen Missbrauch, Drogensucht und eigener unkontrollierbarer Gewalttätigkeit, kaum geeignete Ansprechpartner finden.

Das Programm www.hast-du-stress.de wurde im Jahr 2010 vom Kriminalpräventiven Rat in der Stadt Flensburg e.V., Arbeitsgruppe "Kindeswohlgefährdung" für Kinder, Jugendliche und Heranwachsende entwickelt. Nach der Veröffentlichung der Homepage stiegen die Zugriffsraten rasant.

Weitere Informationen unter http://www.hast-du-stress.de/

2011/2012: “SchmetterlingsKids”

Als Nationales Service Projekt 2011/12 hat ROUND TABLE den Aufbau eines funktionierenden Versorgungs- und Informationssystem für Schmetterlingskinder in Deutschland unterstützt. Denn Schmetterlingskinder haben keine Lobby. Sie sind zu wenige, um eine lukrative Zielgruppe für Pharma- und Medizinbranche zu sein. Deshalb kennt kaum ein Kinderarzt, Zahnarzt, Apotheker, Krankenkasse, Pflegekräfte, KITA-Betreuer oder Lehrer diese Krankheit. Kaum jemand weiß, was ein Schmetterlingskind ist, wie es leidet und wie man mit ihm umgehen muss.

Weitere Informationen unter http://www.dermakids.de

2010/2011 “1000Kinder Sehen und Höhren"

Scharfe Bilder zu sehen und klar zu hören, ist keine Selbstverständlichkeit. Diese Aussage bestätigen die Kinder in den Heimen und Einrichtungen in der Stadt und der Region Odessa.Für uns ist es normal, dass wir mit unseren Kindern zum Arzt gehen und dieser, wenn nötig, eine Brille oder ein Hörgerät verordnet. Kinder mit Seh- oder Hörhilfen besuchen bei uns selbstverständlich die normale Regelschule.

Anders in der Ukraine: Dort kommen diese Kinder in Heime und besuchen eine Sonderschule, in der die Hörgeschädigten unter ihnen die Gebärdensprache lernen, anstelle mit adäquaten Hörgeräten versorgt zu werden. Die Chance auf eine solide Schul- und Berufsausbildung und somit auf ein „normales“ Leben wird ihnen damit genommen.

Weitere Informationen unter http://www.1000ksuh.de/

2009/2010 „Raus aus dem toten Winkel“

Immer wieder kommt es durch rechts abbiegende LKW zu tragischen Unfällen, da Radfahrer und Fussgänger durch den toten Winkel übersehen werden. Diese Unfälle zählen zu den schwersten im Strassenverkehr, da die Opfer kaum eine Chance haben. Unser Ziel ist es, mit Unterstützung der Schulen und Lehrer/innen, in ein bis zwei Jahren 100.000 Kinder mit diesem Konzept über die Gefahren des Toten Winkel informiert zu haben.

Weitere Informationen unter http://www.toter-winkel.de/

Ein Bericht über die Aktion von RT Norderstedt im Rahmen des Nationalen Serviceprojektes

2008/2009 „Round Table School of Hope“

Die ROUND TABLE School of Hope ist ein Leuchtturmprojekt, das im Jahr 2001 in Kajulu bei Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenias, gegründet wurde. Das Ziel ist, den Kindern in dieser ländlichen Region eine gute Schulbildung zu ermöglichen, die Situation der Familien nachhaltig zu verbessern sowie die Lebensbedingungen in der Umgebung, dies schließt die medizinische Versorgung und Integration von Randgruppen (Behinderte) mit ein.

Im Rahmen des nationalen Serviceprojektes von ROUND TABLE Deutschland erhielt die School of Hope jedoch Zugang zu einem ehrenamtlich arbeitenden interdisziplinärem Team, das diesen Ausbau sichern möchte. Als Nationales Service Projekt wurden rund 3.500 Mitglieder aktiviert, die in 220 lokalen Clubs organisiert sind und ihrerseits eigenständige lokale Aktivitäten zum Fundraising entwickelten.

Weitere Informationen unter http://www.rt-school-of-hope.de/

2007/2008 „Round Table Childrens Wish“

ROUND TABLE Children’s Wish e.V. wurde im März 2006 von ROUND TABLE Deutschland gegründet. Ziel und Zweck des Vereins ist es, Kindern und Jugendlichen, die an einer schweren Krankheit leiden Ihren Herzenswunsch zu erfüllen.

Wir können Kindern leider nicht Ihre Gesundheit zurück schenken. Wir wollen Ihnen mit der Erfüllung Ihres Herzenswunsches jedoch Motivation und Lebensmut geben, um damit zur Genesung beizutragen. Und wir erfüllen ebenfalls die Wünsche der Geschwisterkinder, denn sie leiden genauso unter der Krankheit. Sie sorgen und kümmern sich um ihre Schwester oder ihren Bruder und erhalten selbst oft weniger Zuwendung.

Weitere Informationen unter http://www.rt-cw.de